Plastik, Malerei und Grafik von Eva Rumpf

Beim Nachwuchs-Wettbewerb des Neustadter Kunstvereins 2018 wurde die Künstlerin Eva Rumpf, 1988 in Neustadt/Weinstraße geboren, für ihre Skulptur „Liegende“ (siehe Abbildung) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die damit verbundene Einzelausstellung ist von Freitag, 4. Februar, bis Sonntag, 20. Februar 2022 in der Villa Böhm zu sehen.  

Foto: Barbara Hibler

Plastisch empfundene Körper, schwungvolle Linien, Formübergänge und grafische Akzente bestimmen die Plastiken, Wandobjekte, Zeichnungen und malerischen Arbeiten von Eva Rumpf. Am Beginn steht die künstlerische Auseinandersetzung mit Aktmodellieren und Aktzeichnen. Mit zunehmender Abstraktion tritt das offensichtlich Figürliche jedoch in den Hintergrund und das freie Spiel mit Körper und Raum, Fläche und Linie, Objekt und Textur gerät in den Fokus. Für die Plastiken und keramischen Wandarbeiten arbeitet Eva Rumpf mit Modellierton und grob schamottierten keramischen Massen. Bei den grafischen Arbeiten, überwiegend auf Papier und Karton, experimentiert sie mit Tusche, Acrylfarbe und Ölkreiden.

Foto: Barbara Hibler

Die staatlich geprüfte Keramikgestalterin (2015 machte sie ihre Meisterprüfung im Keramikhandwerk)  aus der Künstlerfamilie Rumpf hat seit 2013 ihr Atelier in Augsburg und war 2014 bis 2018 Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg. In zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen ist sie seit 2010 bundesweit, aber auch im Ausland präsent (Ausstellung 2014 im französischen Museés de Sarreguemines).

Foto: Barbara Hibler

Vernissage:
Freitag, 4. Februar 2022, 19 Uhr, Villa Böhm/Neustadt an der Weinstraße ein (Maximilianstr. 25/ Villenstr. 16b). 
Begrüßung: Wolfgang Glass, Vorsitzender Kunstverein Neustadt
Einführung: Dr. Katharina Dück

Anmeldung zur Vernissage unter info@kunstverein-nw.de. Es gelten die aktuellen Richtlinien zur Covid-Prävention

Ausstellungsdauer:
bis 20. Februar 2022

Öffnungszeiten:
Donnerstag/ Freitag: 15-18 Uhr; Samstag/ Sonntag 13 – 18 Uhr, 15-18 Uhr

Foto: Barbara Hibler